Dr. phil. Jemal Nebez

دکتۆر جەمال نەبەز

1933

2018

Biografie


1.12.1933 geb. in Sulaimani/Kurdistan als Sohn eines muslimischen Gelehrten und zur Mehrsprachigkeit erzogen (neben seiner kurdischen Muttersprache u.a. Arabisch, Persisch und Türkisch)
1939/40 Besuch der Grund- und Gymnasialschule einerseits und Besuch der islamischen Schulen und Institutionen andererseits, dazu systematische Unterrichtung im islamischen Recht und in islamischer Theologie bei seinem Vater und Kollegen seines Vaters.
1950 Abitur
1951 - 1955 Studium der Physik, Mathematik und Pädagogik an der Universität Bagdad, Abschluss des Studiums mit Licence in Physik
1955 - 1960/1 Studienrat im Beamtenverhältnis an Gymnasialschulen im Irak, zunächst im Norden (in Kirkuk und Erbil, heute Kurdistan im Irak) und dann im arabischen Süden des Irak (Bagdad und Basrah).
1963 - 1970 Studium der Orientalistik bzw. Geschichte und Kultur islamischer Völker, Arabistik, Iranische Philologie (ältere und neuere iranische Sprachen), Urdu und Hebräisch an den Universitäten München, Würzburg und Hamburg
1970 Promotion zum Dr. phil. an der Universität Hamburg im Hauptfach Orientalistik und im Nebenfach Vergleichende Erziehungswissenschaft
1970 Beginn des Studiums der Politologie, Publizistik, Rechtswissenschaft und Germanistik an der FU Berlin
1971 - 1972 Lehrbeauftragter am Institut für Ethnologie der FU Berlin
1971 - 1978 Lehrbeauftragter am Institut für Iranistik der FU Berlin
1972 - 1976 Wissenschaftlicher Angestellter BAT IIa eines Sonderforschungsbereiches der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Zusammenarbeit mit den Vereinigten Theologischen Seminaren der Universität Göttingen, Arbeitsgebiete: pseudomuslimische Religionsgemeinschaften, arabische Alchemie, Manichäismus und Yazidi-Religion.
1976 Einbürgerung
1978 - 1982 Ernennung zum Assistenzprofessor an der FU Berlin im Beamtenverhältnis auf Zeit – Arbeitsgebiete: Islamischer Iran, Persisch und andere neuere iranische Sprachen
1978 Ernennung zum Prüfer (Persisch) beim Staatlichen Prüfungsamt für übersetzer und Dolmetscher in Berlin
1979 Abschluss des politologischen Studiums an der FU mit Diplom
ab 1980 Sachverständiger für Angelegenheiten des islamischen Rechts, Sitten und Gebräuche islamischer Völker sowie Asylanten- und Ausländerproblematik bei verschiedenen Verwaltungs- und Strafgerichten in der Bundesrepublik Deutschland, u.a. beim OVG Berlin, VG Düsseldorf, Schleswig-Holstein, München, Köln, Kiel, Stuttgart, Mainz und bei den Strafgerichten Bayreuth, Hildesheim und Duisburg
1981 Erwerb des Ausweises eines vereidigten Dolmetschers für die Sprachen Arabisch, Persisch, Kurdisch
1985 Mitbegründung der Kurdischen Akademie für Wissenschaft und Kunst, Stockholm/Schweden
1986 - 87 Angestellter beim Bezirksamt Zehlendorf von Berlin im Bereich: Betreuung von asylsuchenden Familien und minderjähriger alleinstehender Jugendlicher
ab 1988 freiberufliche Tätigkeit: übersetzungen, Gastvorträge, schriftstellerische Arbeit: zahlreiche Veröffentlichungen in verschiedenen Sprachen
ab 1992 Tätigkeit als Prüfer im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht, Kultus, Wissenschaft und Kunst (München) in Prüfungen für übersetzer und Dolmetscher, zunächst für die Sprache Persisch, dann auch Kurdisch